Kekse

Triple Chocolate Cookies

24. Januar 2021

Hallo ihr Lieben,
ich melde mich zurück aus dem Winterschlaf. Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit und seid auch gut in das neue Jahr gestartet. Zum Auftakt möchte ich heute ein unglaublich leckeres und schokoladiges Rezept mit euch teilen: Triple Chocolate Cookies.
Mein Bruder war vor Kurzem zu Besuch, nachdem er etwas unfreiwillig, auf Grund der Ausgangssperre in Bayern, nicht mehr zurück nach Hause gekommen ist. Anstatt am nächsten Tag abzureisen, blieb er dann noch für ein Wochenende und wir kamen mal wieder in den Genuss seiner Backkünste. 🙂
Die Cookies sind an Schokolade kaum zu überbieten und zerfließen sogar noch im Inneren. Müsst ihr ausprobieren.

Hier klicken, um diesen Beitrag weiterzulesen!

Kuchen

Brownie-Tannen

24. Dezember 2020

Ihr Lieben, ein letztes weihnachtliches Rezept habe ich noch für euch, bevor ich die Weihnachtspause einläute. Wie ihr auf den Bildern schon seht, handelt es sich hierbei um Brownies, die im Tannenbaumgewand daherkommen. Mit ein paar hübschen Streuseln lassen sich diese noch ganz schnell verzieren. Und schon hat man ein Stück Kuchen für die Kaffeezeit oder ein leckeres Dessert.
Der Teig ist schokoladig, wie es bei einem Brownie sein sollte.
Habt eine schöne, entspannte Weihnachtszeit und besinnliche Tage mit euren Liebsten. ♥ Wir lesen uns in 2021 wieder.

Hier klicken, um diesen Beitrag weiterzulesen!

Kekse

Meine Weihnachtsplätzchen 2020: Schnelle Kokosmakronen, Spitzbuben & Haselnuss-Nougatstangen

21. Dezember 2020

Ihr Lieben,
auch in diesem Jahr möchte ich euch wieder meine Plätzchenkreationen zeigen. In den vergangenen Jahren ist es zu einer kleinen Tradition geworden, dass ich Freunden, Familie und inzwischen auch den Arbeitskolleginnen kleine Beutel mit verschiedenen Kekssorten schenke.
In diesem Jahr waren es:
• Haselnuss-Nougat-Stangen – für alle Schokoliebhaber und die, die mal eine Alternative zu Nussecken probieren möchten
• Vanillekipferl – für alle, die es klassisch mögen
• Schnelle Kokosmakronen mit weißer Schokolade – für alle, die Kokos lieben, aber nicht viel Zeit (oder keine große Lust) zum Backen haben
• Spitzbuben – für alle, die es wie ich, eher fruchtig mögen
Die Rezepte habe ich euch im Folgenden zusammengetragen. Nur das Rezept von den Vanillekipferln gab es bereits in meiner Plätzchenzusammenstellung von 2017. Ihr findet es hier. Alle Plätzchen fanden schnell einen Abnehmer. Besonders die Kokosmakronen sind der absolute Hammer. In null Komma nichts zubereitet und sooo lecker.

Hier klicken, um diesen Beitrag zu lesen!

Süßes

Last Minute Geschenke aus der Küche: Raffaellomandeln + Winterzaubergewürz

20. Dezember 2020

Ihr Lieben,
in dieser Adventszeit haben ein paar Frauen aus der Freikirche, in die ich regelmäßig gehe, einen Adventskalender gestaltet. Dieser durfte  nur mit Selbstgemachtem gefüllt werden. Anfang Dezember erhielt ich dann einige (nicht ganz 24) hübsch verpackte Geschenke. Nachdem ich nun schon einige öffnen durfte, kann ich sagen, dass ich wirklich begeistert bin, mit wie viel Liebe und Kreativität die einzelnen Geschenke gestaltet wurden: Kerzen, Likör, Marmelade, Makramee, Weihnachtskarten, Handpeeling und vieles mehr.

Für mich war schnell klar, dass ich etwas Essbares beisteuern werde – backen kann ich dann doch am besten. 🙂 So durchstöberte ich dann das Internet und konnte mich kaum entscheiden. Letztlich fiel die Entscheidung auf ein weihnachtliches Gewürz, das ganz beliebig verwendet werden kann: zum Würzen/Süßen für Gebäck, Getränke, Milchreis, …
Als Zweites testete ich noch das Rezept für Raffaellomandeln. Diese schmeckten meinem Mann und mir so gut, dass sie den Geschmackstest auf jeden Fall bestanden hatten. So wurde dann jede Menge Gewürz abgefüllt und Mandeln in Kokosschokolade gewälzt. Das Feedback war durchweg positiv.

Falls wir den Adventskalender im nächsten Jahr wieder machen sollten, habe ich auch schon genug Ideen. 😉 Ich werde berichten.

Hier klicken, um diesen Beitrag zu lesen!

Torten

Apfel-Sekt-Torte – Ein Familienrezept + Instagram-GEWINNSPIEL!

13. Dezember 2020

Ihr Lieben,
heute möchte ich euch eine Torte zeigen, die sich innerhalb des letzten Jahres zu einem echten Familienklassiker entwickelt hat. Im Garten meiner Eltern werden jeden Herbst mehrere 100kg Äpfel geerntet, die natürlich auch verwertet werden müssen. Neben Apfelsaft, Apfelmus, Apfelringen, und, und, und  stieß mein Vater irgendwann auch auf das Rezept für eine Apfel-Sekt-Torte. Es dauerte zunächst aber ein wenig, bis sie ihm perfekt gelang. Anfangs war die Apfelmasse zu flüssig, ein anderes Mal waren die Apfelstücke noch zu fest.
Damit euch die Fehler, die er zunächst gemacht hat, nicht passieren, folgt ihr am besten ganz genau der Anleitung – dann sollte eigentlich nichts schief gehen. Mein Vater verwendet übrigens immer Boskopäpfel für die Torte, da diese die nötige Säure haben. Bei süßeren Äpfeln kann man die Zuckermenge bis auf 100g reduzieren.

Hier klicken, um diesen Beitrag zu lesen!