Aufstrich, Brot, Produkttest, Snacks, Sponsored Post

Walnussbrot mit dreierlei Käseaufschnitt von Bergader

9. Januar 2017

Ihr Lieben,
jeder der mich schon etwas länger kennt, weiß, dass ich Käse liebe. Für alle anderen ein paar Käse-Fakten aus meinem Leben:
1. Ich erinnere mich nicht, wann ich mal einen Tag keinen Käse gegessen habe.
2. Während meiner Studiumszeit habe ich oft nicht viel im Kühlschrank gehabt außer Butter, Milch, Joghurt und Käse (und alles was ich für den nächsten Blogartikel brauchte).
3. Die Vorliebe für Käse habe ich schon früh entdeckt. Während mein Bruder dem nichts abgewinnen kann (außer den überbackenen, der geht :D), gab es für mich in der Schule auf jedes Pausenbrot Käse.

Gut, das sollte reichen. Ich denke ihr habt verstanden, dass ich Käse WIRKLICH mag. 😉

Am besten schmeckt mir Käse auf frischem Brot. Mit ein wenig Butter. Wobei man die bei ganz frischem Brot auch weglassen kann. Auf den Fotos seht ihr, dass ich mich für den heutigen Blogartikel tatsächlich ans Brot backen gewagt habe. Brötchen (Joghurtbrötchen, Quarkbrötchen, …) hatte ich schon ein paar Mal gebacken und einmal Partybrote, aber an so richtiges Brot habe ich mich bisher nicht getraut. Zeit wurde es. Zusammen mit den Kids habe ich den Walnussteig vorbereitet. Auf Instagram habe ich euch gezeigt, wie einer der Jungs den Teig geknetet hat. Amüsant war das. 😀 Wir haben dann auch gleich probiert, als das Walnussbrot frisch gebacken und knusprig aus dem Backofen kam. Sooo lecker!

Rezept für zwei Walnussbrote

200g dunkles Mehl (1050)
300ml heißes Wasser
1 Würfel Hefe
1 EL Honig
300g helles Mehl (630)
2 TL Salz
100g grob gehackte Walnüsse

  1. Das dunkle Mehl mit dem heißen Wasser und dem Honig verrühren. Die Hefe einbröseln und alles gut vermengen. Mit einem Küchentuch zudecken und für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Nun das helle Mehl und das Salz dazugeben und verrühren. Die Walnüsse grob hacken und unter den Teig heben. Erneut eine Stunde abgedeckt gehen lassen.
  3. Den Teig nun durchkneten, in zwei Stücke teilen und zu Broten formen (wie Baguettes, denn der Teig dehnt sich noch seitlich aus). Längst mit einem Messer einschneiden, damit ein Muster entsteht. Die Teigfladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für 30 Minuten auf 50°C aufgehen lassen. Dann für 25 Minuten auf 230°C backen. Zwischendurch immer mal wieder mit Wasser bepinseln, damit die Kruste schön kross wird.Quelle: Die Rezeptblogger

Auf dem Brot zeige ich euch heute mal drei außergewöhnliche Käsevarianten. Diese habe ich auf die Käsesorten der Bergader Privatkäserei* abgestimmt: mild-nussig, würzig-nussig und chili. Der Schnittkäse schmeckt sehr cremig und je nach Geschmacksrichtung etwas herber oder schärfer. Ein bisschen wie Leerdamer, würde ich sagen. Es handelt sich dabei um einen Bergbauern Käse, der im Süden Deutschlands und in Österreich hergestellt wird.

Nachdem ich mich ein wenig über den Ursprung der Milch informiert habe, kann ich euch den Käse wirklich ans Herz legen. Die Milch im Käse stammt von einem der 460 Familienbetriebe, mit denen Bergader zusammen arbeitet. Durchschnittlich gibt es pro Betrieb nur 25 Kühe. Alle Molkereiprodukte sind frei von Gentechnik, Laktose und Gluten. Die Bergwiesen, auf denen die Kühe grasen, liegen in 600m Höhe, wodurch die Kühe auch an seltene Gräser und Kräuter kommen, die es nur in solchen Höhenlagen gibt. Ich finde solche Bauern, denen das Wohl der Kühe und nicht nur der reine Nutzen wichtig ist, sollten unterstützt werden.

*Werbung

Jetzt schauen wir uns mal meine drei Käse-Kreationen an. Da hätten wir zum einen den würzig-nussigen Bergbauern Käse mit einem Brombeersenf. Dieser ist je nach gewähltem Senf mittel-scharf oder sehr scharf. Getoppt wird der Senf mit etwas getrocknetem Thymian.
Auf der zweiten Brotscheibe finden wir den mild-nussigen Käse (mein Favorit) mit gerösteten Walnüssen und angebratenen roten Trauben. Diese wurden in Olivenöl und Honig gebraten und sind so schön süß.
Das letzte Brot habe ich mit dem Chili-Käse belegt. Dieser ist pur schon etwas schärfer (Wer hätte das gedacht. :D). Mit der Tomatenmarmelade, in der sich auch etwas Chili wiederfindet, die feurigste der drei Brotscheiben. Hier kommen die Rezepte:

Bergbauernkäse “ würzig-nussig“ mit Brombeersenf

Zutaten: 200g TK-Brombeeren, 5 EL mittelscharfer o. scharfer Senf, 2 EL Honig, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Die Brombeeren auftauen (oder frische Brombeeren verwenden) und pürieren. Senf, Honig und etwas Pfeffer und Salz hinzugeben. Gut verrühren.


Bergbauernkäse „mild-nussig“ mit gebratenen Walnüssen und roten Trauben

Zutaten: Rote Weintrauben, Walnüsse, Olivenöl, Honig

Zubereitung: Die Weintrauben waschen und halbieren. In einer Pfanne in etwas Olivenöl anbraten. Walnüsse grob hacken. Nach ca. 10 Minuten die gehackten Walnüsse hinzugeben und kurz anrösten. Mit etwas Honig (ca. 2 EL) mischen.


Bergbauernkäse „chili“ mit scharfer Tomatenmarmelade

Zutaten: 500g frische Tomaten, 500g passierte Tomaten, 1 kleine Chili, 500g Gelierzucker (1:3), Saft von 2 Limetten

Zubereitung: Die Tomaten waschen, auf der Unterseite ein X einritzen und in eine Schüssel legen. Mit heißem Wasser begießen und warten bis sich die Haut löst. Diese komplett entfernen, ebenso den Stielansatz. Dann die Tomaten schneiden und diese  zusammen mit den passierten Tomaten und einer fein geschnittenen Chili pürieren. Den Gelierzucker und den Limettensaft einrühren und nach Packungsanleitung zu Marmelade verarbeiten. Schnell in saubere Gläser füllen, verschließen und auf den Kopf stellen bis die Marmelade abgekühlt ist.

So. Damit endet nun auch mein kleiner Artikel zum Thema „Käse“. Ich habe euch in der letzten Zeit öfters solche Themen-Artikel vorgestellt. Darum nun die Frage an euch: Gefallen euch Artikel in denen ich euch ein bisschen von der Geschichte um das Rezept, eigenen Erfahrungen oder dem Ursprung der vorgestellten Produkte erzähle? Was ist eure Lieblings-Käsesorte? Esst ihr den Käse pur auf dem Brot oder toppt ihr ihn mit Aufstrich? Ich kenne beispielsweise Leute, die Erdbeermarmelade oder Ketchup auf Käsebrot essen…

 

Das könnte dich auch interessieren:

2 Comments

  • Reply Laura 11. Januar 2017 at 20:47

    Mhhh, das Brot sieht auch mega lecker aus!! 🙂

    • Damaris
      Reply Damaris 13. Januar 2017 at 10:09

      Dankeschön Laura 🙂

    Leave a Reply

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.