Aufstrich, Frühstück, Sponsored Post

Meine erste Marmelade + Tipp’s zum Einkochen

4. November 2015

nöal

Einkochen, Einwecken – Für mich ein ganz neues Gebiet! Aber ich werde euch heute mit auf die Reise durch Einkochtipps, Produktvorschläge, Marmeladen- und Brötchenrezepte nehmen 🙂 Und wer weiß, vielleicht entdeckt ihr dann auch eure Leidenschaft für die leckeren Brotaufstriche. 😉

Seit ich denken kann gibt es bei meiner Familie selbst eingekochte Marmelade, Gelee und Mus. Der Garten ist jedes Jahr sehr ergiebig und all die Früchte werden je nach Saison  verarbeitet. Wenn man  im Herbst frische Marmelade kochen möchte, bieten sich z.B. Kürbisse und Äpfel an. Meine Wahl fiel auf genau diese. Abgestimmt mit etwas Zimt war meine  Herbstmarmelade noch viel schneller zubereitet als ich dachte, außerdem perfekt in Farbe, Konsistenz und Geschmack 😀

3

IMG_5525Für mein Einkoch-Experiment wurde mir der 6-Liter-Edelstahl-Kochtopf, sowie der Universal-Schäler, von Tchibo* zur Verfügung gestellt.

Der Topf, (übrigens auch mein Erster :D) ist wirklich genial. Die Größe ist  optimal, besonders zum Einkochen. Denn wer schon mal das Vergnügen hatte, weiß, wie es im Topf am Blubbern ist und mancher Spritzer auf dem Herd oder  an den Wänden landet. Darum den Topf zum Marmeladekochen nie zu klein wählen.

Der Deckel vom Tchibo – Topf kann an der Seite angeklemmt werden (Bild 3) und am Griff ist eine Mulde integriert damit der Kochlöffel abgelegt werden kann. Von den technischen Details habe ich nicht so die Ahnung, aber der beiliegende Infozettel besagt, dass der Sandwichboden des Topfes Wärme optimal speichert und somit energiesparend ist.

Also wollen wir mal beginnen. Zunächst braucht ihr für die Marmelade folgende Zutaten:

Rezept für 4 Gläser Kürbis-Apfel-Zimt-Marmelade
– 1 kg Hokkaido-Kürbis
– 250 g säuerliche Äpfel
– 1 kg Gelierzucker (1:1)
– 2 EL Zitronensaft
– 2 Messerspitzen Zimt

Quelle: Topagrar.com

1

1. Den Hokkaido waschen, das Innere mit einem Löffel entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. In einen großen Topf mit etwas Wasser geben. Am besten so, dass die Kürbisstücke gerade so bedeckt sind.
2. Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
3. Ab und zu immer mal wieder mit einer Gabel prüfen ob der Kürbis schon gar ist.
4. Die Äpfel raspeln und mit Zitronensaft beträufeln.

2

5. Die Kürbisstücke in eine Schüssel füllen und mit einem Pürierstab fein pürieren.
6. 800g Kürbispüree abwiegen und wieder in den Topf füllen. Den Gelierzucker und die Apfelraspeln hinzufügen.
7. Alles gut verrühren und  4 Minuten kochen lassen. Zum Schluss den Zimt hinzu geben Während des Kochvorgangs ständig rühren
8. Die Marmelade mit einer Suppenkelle in die Gläser füllen und sofort verschließen! Unbedingt darauf achten, dass die Glasränder  beim Einfüllen sauber bleiben.

IMG_55795 Tipps von Mama und Oma zum Einkochen von Marmeladen:
1. Die Zutaten müssen  frisch und von guter Qualität sein
2. Zum Marmelade kochen einen möglichst großen Topf verwenden, damit die Marmelade gut aufkochen kann
3. Die Marmelade bis zum Rand in die Gläser füllen. Nur einwandfreie Schraubgläser verwenden
4. Das Glas sofort verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.
5. Die fertigen Marmeladengläser an einen dunklen Ort stellen, damit sie ihre frische Farbe möglichst lange behalten.

Viele weitere tolle Rezepte und Tipp’s findet ihr übrigens auf der Seite von Tchibo.

4

Nachdem wir nun eine tolle Marmelade gekocht haben, die wirklich super fruchtig und zimtig schmeckt fehlt nur noch das passende Brötchen. Dafür habe ich ein ganz tolles Rezept herausgesucht, welches bei mir sicherlich noch öfters zum Einsatz kommt: Quarkbrötchen. Super fluffig und auch am zweiten Tag noch total weich.

Rezept für 10 Brötchen

150 g Quark
65 g Zucker
1 Prise Salz
300 g Mehl
3 TL Backpulver
8 EL Milch
6 EL Sonnenblumenöl

1. Mehl und Backpulver verrühren.
2. Quark, Zucker, Salz, Milch und Öl hinzugeben. Alles gut vermengen.
3. Mit den Händen etwas Teig abtrennen und zu einer Kugel formen. So vorgehen bis der Teig vollständig aufgebraucht ist.
4. Eine Muffinform einfetten und mit Mehl ausstreuen. Nun die Kugeln in die Mulden setzen.
5. Bei 170°C ca. 20-25 Minuten backen.Quelle: Patce’s Patisserie


5
IMG_5597
Ich hoffe ich konnte euer Interesse am Einkochen etwas wecken 😉 Ich denke ich werde in nächster Zeit noch öfters Marmelade zubereiten. Denn so schwer ist das gar nicht 😉
Ganz liebe Grüße,
eure Dami ♥PS: Kocht ihr eure Marmelade selber? Welche Missgeschicke sind euch schon passiert? Und habt ihr noch mehr Tipp’s?
*Werbung

Das könnte dich auch interessieren:

4 Comments

  • Reply Belinda 5. November 2015 at 13:43

    Liebe Dami,
    die Marmeladenkombination hört sich so lecker an! Genau das richtige für den Herbst 🙂
    Und die Farbe ist toll!
    Ich habe auch schon Marmelade selbst gekocht, bisher aber immer nur mit Sommerfrüchten.
    Deine Herbstversion muss ich unbedingt mal ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße,
    Belinda

    • Dami
      Reply Dami 5. November 2015 at 22:12

      Liebe Belinda,
      vielen Dank! Sommerfrüchte sind auch super. Ich werde nächstes Jahr im Sommer auch noch mehr ausprobieren.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren.
      Ganz liebe Grüße ♥ Dami

  • Reply Patricia 5. November 2015 at 20:23

    Hui, wie schön! Deine Brötchen sehen auch so herrlich fluffig aus, da greif ich doch glatt in den Bildschirm ;D Und selbstgemachte Marmelade ist doch das allerfeinste! :))
    Danke für’s Teilen 🙂

    Viele Grüße,
    Patricia

    • Dami
      Reply Dami 5. November 2015 at 22:13

      Jaa genauso haben sie auch geschmeckt. Ein Traum! 🙂
      Danke für das tolle Rezept!

    Leave a Reply

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.