Browsing Category

Torten

Events, Gastbeitrag, Torten

Himbeer-Kokos-Torte von Emma’s Lieblingsstücke – 4 Jahre Schokokuss & Zuckerperle

5. März 2017

Ihr Lieben,
heute gibt es den zweiten Gastbeitrag von einem meiner Lieblingsblogs: Emma’s Lieblingsstücke. Als ich Emma von meinem Bloggeburtstag erzählte, stellten wir lustigerweise fest, dass wir nur ein paar Minuten voneinander entfernt wohnen.
🙂 Emma fragte mich, ob ich einen besonderen Wunsch für ihren mitgebrachten Kuchen habe: Cupcakes, Muffins, Cheesecake, Torte. Da gibt es ja viele Möglichkeiten. Lange brauchte ich nicht überlegen, denn Emmas Törtchen sind der absolute Wahnsinn! Falls ihr euch fragt, wieso: Schaut euch einfach das erste Bild an oder die anderen Torten auf Emma’s Blog. Die sind einfach nur traumhaft! Auf kaum einem anderen Blog habe ich so wunderschöne Torten gesehen. Daher ist es mir eine absolute Ehre, dass Emma heute hier zu Besuch ist. 🙂

Hallo liebe Damaris, hallo ihr lieben Leser,
ich freue mich heute ganz besonders hier sein zu dürfen, um mit Damaris zu feiern! Ein Bloggeburtstag ist schon etwas Feines. Und man kann schon ein bisschen stolz sein, wenn das Baby größer wird und zu laufen beginnt.  Vor allem, wenn man nach 4 Jahren immer noch Freude und Lust am Bloggen/Backen und Fotografieren hat.

Ach so, vielleicht sollte ich mich erst einmal vorstellen. Ich bin Emma und blogge auf Emma´s Lieblingsstücke – meistens über Süßkram und ganz oft über Törtchen, dabei esse ich lieber herzhaft… Törtchen backen, aufzuhübschen und zu fotografieren ist in den letzten Jahren zu meinem liebsten Hobby geworden. Ich lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern in OWL und dachte bis vor kurzem, dass ich die einzige Bloggerin weit und breit wäre 😉 Zumindest hier in Herford. Aber dann habe ich Damaris entdeckt oder sie mich. Keine Ahnung. Auf jeden Fall haben wir festgestellt, dass wir knappe 20 km von einander entfernt wohnen. Ist das nicht witzig? So klein ist die Welt.

Hier klicken, um diesen Artikel weiterzulesen!
Torten

KiBa-Torte mit schokolierten Bananenchips

29. Januar 2017

Ihr Lieben,
auf Instagram habe ich euch bereits in der IG-Story gezeigt, dass ich vorgestern eine KiBa-Torte (Kirsch-Bananen-Torte) gabacken habe. Der Anlass war dieses Mal ein Gemeindeevent, für das mehrere Torten benötigt wurden. Für mich hieß das: Keine Experimente, alles muss klappen, schmecken und gut aussehen.

Wie ihr wisst, mache ich selten ein Rezept ein zweites Mal. Einfach, weil ich viel zu gerne Neues ausprobiere. Bei meinen Überlegungen für ein passendes Rezept fiel mir die Kirschtorte meiner Oma ein.. Ihr Tortenboden gelingt einfach immer, ist super fluffig und wird  von jedem geliebt. Viel falsch machen kann man da nicht. Beim Durchblättern einer Zeitschrift fiel mir dann eine KiBa-Torte ins Auge. Und weil ich das Getränk aus Kirsch- und Bananensaft einfach liebe, wurden schnell (fast) alle Pläne über den Haufen geworfen. 🙂 Hier klicken, um diesen Artikel weiterzulesen!

Torten

Gewürzkirschtorte

16. Dezember 2016

Ihr Lieben,
Anfang Dezember ist bei uns immer eine Menge los. Sowohl mein Dad als auch meine Mutter hatten in der letzten Woche Geburtstag. Dann kommt immer die Familie zusammen und es gibt tagelang Torte. Solange bis Mitte Dezember jeder froh ist, wenn er keine Torte mehr sehen muss. 😉 Na gut, ich übertreibe minimal.

Jedenfalls habe ich auch dieses Jahr meine Mutter beim Backen der Torten unterstützt. Für die Arbeitskollegen und -kolleginnen von meinen Dad gab es den Milchreis-Aprikosen-Kuchen vom Blech, den ich euch im Sommer gezeigt habe. Und für meine Mum habe ich ein Rezept von Sarah vom Knusperstübchen abgewandelt.

Dabei handelt es sich um ein Kirsch-Sahne-Törtchen, das aus verschiedenen Schichten besteht.
Schicht 1: Ein heller Boden, der nach Löffelbisquit schmeckt.
Schicht 2: Gewürzkirschen.
Schicht 3: Eine Quark-Sahne-Creme.
Schicht 4: Ein Spiegel aus dem Saft der Gewürzkirschen.
und zu guter Letzt die Deko: Sahne, verziert mit Zuckerperlen.

Ich persönlich bin ja ein großer Fan von Kirschtorten und fand besonders die beiden Kirschschichten super. Da hätte die Creme darüber gerne etwas dünner sein dürfen. 😉 Vielleicht nehmt ihr einfach nur 2/3 der Creme, wenn der fruchtige Geschmack mehr durchkommen soll.

Rezept für eine Gewürzkirschentorte (20cm)

Für den Teig
2 Eier
70g Zucker
Mark einer Vanilleschote
70g Mehl
20g Speisestärke
1 Prise Salz
1/2 TL Backpulver
100g gehackte Mandeln
Für die Kirschen
300g Schattenmorellen
+250ml des Saftes
250ml roten Traubensaft
120g Zucker
Prise Muskat
Mark einer Vanilleschote
1TL Zimt
30g Speisestärke
8 Blätter Gelatine
Für die Sahnecreme
4 Eigelb
Mark einer Vanilleschote
Prise Zimt
200g Zucker
200ml Milch
8 Blätter Gelatine
250ml Sahne
500g Quark
1 Pck. Vanillesoße ohne Kochen von Dr. Oetker
Für die Deko
300ml Sahne
2EL Puderzucker
Zuckerperlen

  1. Die Mandeln in der Pfanne ohne Öl kurz rösten. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen (Die Creme wird irgendwann viel heller – fast weiß). Mehl, Vanillemark, Stärke, Salz, Backpulver und die gerösteten Mandeln in einer zweiten Schüssel kurz verrühren und dann nach und nach zur Eiercreme geben. Den Teig in eine gefettete 20cm-Form geben und glatt streichen. Bei 160°C ca. 30 Minuten backen und dann auskühlen lassen.
  2. Für die Kirschschicht müsst ihr die Schattenmorellen abtropfen lassen und 250ml vom Saft auffangen. Den Kirschsaft zusammen mit dem Traubensaft, dem Zucker, Muskat, Vanillemark und Zimt köcheln lassen. Die Speisestärke mit etwas Wasser anrühren bis sie flüssig ist und dann schnell unter die Kirschcreme rühren bis diese andickt. Von der Herdplatte nehmen. Die Gelatine nach Packungsanleitung zubereiten und dann unter die Kirschcreme rühren.
  3. Ca. 100ml der Creme mit einem Löffel herausnehmen und zur Seite stellen. In den restlichen angedickten Kirschsaft die Schattenmorellen rühren. Nun den Tortenboden auf die Tortenplatte setzen und einen Tortenring darum befestigen. Dann die Kirschen einfüllen, glatt streichen und kalt stellen.
  4. Für die nächste Schicht, die Sahnecreme, wird das Eigelb mit dem Vanillemark, dem Zimt, dem Zucker und der Milch kurz verrührt und dann erhitzt. Die Gelatine wird nach Packungsanleitung zubereitet und dann unter die Creme gerührt. Diese kurz kalt stellen bis sie komplett ausgekühlt ist. Abschließend noch die Sahne aufschlagen und zusammen mit dem Quark und dem Vanillesoßenpulver unterrühren. Die Creme auf die Kirschschicht streichen und erneut kalt stellen.
  5. Sobald die Creme fest geworden ist, kann der Tortenring entfernt werden. Nun den zuvor beiseite gestellten, angedickten Kirschsaft kurz erhitzen und verrühren, so dass er wieder flüssig wird. Mittig auf die Torte gießen und mit dem Löffel verteilen, so dass ein Kreis entsteht. Den Rand freilassen.
  6. Die Sahne aufschlagen und den Puderzucker einrühren. In einen Spritzbeutel füllen und kleine Tupfen um den Tortenrand spritzen. Mit Zuckerperlen dekorieren.Quelle: abgewandelt von Das Knusperstübchen

 

 

Produkttest, Sponsored Post, Torten

Erdnusstörtchen mit dem Kerrygold Irish Cream Liqueur

28. November 2016

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-1

Ich warne euch schon einmal vor. Heute gibt es keinen „Healthy Post“ mit viel Obst und Gemüse, Superfruits, gesunden Chia-Samen oder, oder, oder. Nein, heute gibt es eine Torte, die es in sich hat. Und weil sie so unfassbar gut schmeckt, müssen wir alle bei der Kalorienanzeige ein Auge zudrücken. 😉
Bevor ich weiter ins Schwärmen gerate, möchte ich euch aber erst einmal erzählen, wie die Torte entstanden ist. Alles begann damit, dass mir der neue Kerrygold Irish Cream Liqueur* mit der Aufgabe ein weihnachtliches Rezept zu kreieren, zugeschickt wurde. Zwei Flaschen gab es zum Testen. Denn bevor ich mir ein Rezept ausdenke, muss ja erst einmal probiert werden, wie der Likör überhaupt schmeckt. (Die erste Flasche war schon fast leer als das Konzept für die Torte endlich stand. Zugegeben, ich hatte tatkräftige Unterstützung. 😉 )
Der Plan war ein Minitörtchen zu entwerfen, das trotz Weihnachtszeit ohne Zimt, Anis oder andere Weihnachtsgewürze auskommt. Mein erster Gedanke war „Schokolade“, denn der Likör selbst besteht schon aus „vollmundiger Sahne, feinster Schokolade und gereiftem irischen Whiskey“. Aber je länger ich darüber nachdachte, desto weniger sinnvoll erschien es mir, den tollen leicht schokoladigen Geschmack des Likörs mit noch mehr Schokolade zu übertrumpfen. Nächste Idee: „Nüsse“. Die gefiel mir schon besser. Denn Nüsse passen hervorragend zu Schokolade und somit auch zum Likör.

*Werbung

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-2

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-3

Rezept für ein Erdnusstörtchen mit Irish Cream Liqueur (15cm-Form)

Teig
90g Butter
250g Zucker
3 Eier
75ml Öl
100g Saure Sahne
Bourbon Vanille
300g Mehl
2TL Backpulver
1 Prise Salz
150ml Milch
100ml Irish Cream Liqueur
100g gehackte Erdnüsse
Füllung + Frosting
500g Frischkäse
250g Mascarpone
250g Puderzucker
200g Butter
100g Erdnussbutter
100ml Irish Cream Liqueur
Schokoguss + Deko
100g Zartbitterschokolade
1 EL Butter
1 EL Sahne
Erdnüsse
Krokant
Goldstaub

  1. Weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Eier, Öl, saure Sahne und Bourbon Vanille (Ich verwende Finesse von Dr. Oetker) hinzufügen.
  2. In einer zweiten Schüssel Mehl, Backpulver und Salz verrühren. Zu der flüssigen Mischung geben und mixen. Milch und Irish Cream Liqueur einrühren bis ein dickflüssiger, sämiger Teig entsteht.
  3. Erdnüsse hacken und unter den Teig heben. Diesen in die gefetteten Backformen (15cm) geben und bei 190°C ca. 25 Minuten backen. Mit einer Stäbchenprobe überprüfen, ob die Tortenböden fertig sind. Auskühlen lassen.
  4. Für die Füllung alle Zutaten (Frischkäse, Mascarpone, Puderzucker, weiche Butter, Erdnussbutter, Irish Cream Liqueur) verrühren.
  5. Den ersten Tortenboden auf die Tortenplatte setzen. Mit etwas Creme einstreichen. Mit dem zweiten und dritten Tortenboden ebenso verfahren. Nun die Torte komplett mit der Erdnusscreme einstreichen. Für die Deko noch einen Rest der Creme übrig lassen.
  6. Um den Schokoguss herzustellen einfach die Schokolade zusammen mit der Butter und der Sahne im Wasserbad schmelzen und über die Torte geben. Den Guss etwas über den Rand laufen lassen.
  7. Die restliche Erdnusscreme in einen Spritzbeutel füllen und kleine Tupfen auf den Rand spritzen. Mit Erdnüssen, Krokant und Goldstaub dekorieren.

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-4

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-5

Wie bereits erwähnt, ist die Torte sehr reichhaltig. Aber die Lösung des „Problems“ ist eine Mini-Backform (z.B. 15cm). Da sind die Stücke automatisch etwas kleiner und man braucht beim Genießen kein schlechtes Gewissen zu haben.  Wie ihr auf den Bildern seht, kam auch mein essbarer Goldglitzer wieder zum Einsatz. Er gefällt mir so gut, dass ich ihn am liebsten überall verstreuen würde. Gerade zur Weihnachtszeit verleiht er allem Süßen den nötigen Glamour.
Durch die Zugabe des Likörs schmeckt und riecht die Torte wirklich unwiderstehlich gut. Der Irish Cream Liqueur ist pur schon super sämig, was vermutlich an der irischen Sahne liegt, die aus Weidemilch hergestellt wird. Als ich ihn zur restlichen Tortenfüllung gegeben habe, wurde diese schön cremig und bekam ihre leicht bräunliche Farbe. Ein Likör in dem echte Schokolade und kein Schokoladenaroma verarbeitet ist, kann auch einfach nur gut schmecken. 🙂 Ihr müsst die Torte unbedingt ausprobieren!

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-6

erdnusstoertchen-mit-kerrygold-irish-cream-liqueur-7

In Kooperation mit Blogfoster

Kuchen, Produkttest, Sponsored Post, Torten

Spekulatius-Kirsch-Torte, Birnen-Zimt-Tarte und erste Weihnachtsshoppingideen

30. Oktober 2016

ediths-1

Ja, ist denn schon Weihnachten? Nicht ganz. Aber nur noch  55 Tage und dann heißt es wieder „Fröööhliche Weihnacht überall…“ 🙂 In den Geschäften gibt es ja schon seit Wochen wieder Weihnachtsdeko, Adventskalender, Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine, und, und, und  … Auch bei mir geht’s langsam los mit der Einstimmung auf den Winter. Vor ein paar Tagen habe ich die Lichterkette über meinem Bett aufgehängt, die ersten Kerzenständer aufgebaut und gestern einen wunderschönen Wintermantel gekauft. So sehr ich den Sommer auch liebe, Winter ist doch mindestens genauso schön.
Wie ihr schon richtig vermutet, geht es heute um Weihnachtstipps. Viele planen ja schon frühzeitig das Menü,wenn die Familie oder Freunde zum Essen vorbei kommen. Ganz egal, ob damit die Weihnachtsgans oder der Christstollen gemeint ist.

Einfarbiges Geschirr für tolle Akzente

Heute zeige ich euch meine kleine Weihnachtstafel mit zwei tollen Rezepten für süßes Weihnachtsgebäck mit dem ihr eure Lieben (auch schon vor Weihnachten) begeistern könnt. Neben den kulinarischen Hinguckern möchte ich euch aber auch das hübsche Geschirr zeigen, dass ich im Shop von ediths* gefunden habe. Bei mir gilt ja die Devise: Einfarbiger Hintergrund damit der Vordergrund glänzen kann. Bedeutet: einfarbiges Geschirr und der Kuchen/ die Deko kommt viel besser zur Geltung. Auf meiner Weihnachtstafel findet daher das graue Kaffeeservice von Greengate Platz. Dazu ein paar Tannenbäumchen in silber, weiße Kerzen, kleine schwarze Glocken, frische Tannenzweige und eine dezente Lichterkette und der Tisch ist für mich perfekt eingedeckt. Insbesondere das Tannengrün (das mir mein Dad extra aus dem Wald besorgt hat 😀 Danke Daddy!) bringt den Farbakzent. So sind die Torten und Kuchen der Hingucker auf eurer Tafel.

ediths-2

ediths-3

Brownie mit Weihnachtsflair: Birnen-Zimt-Tarte

Da hätten wir zum einen eine Tarte aus Schokolade und Birnen, die durch den Zimt sehr nach Winter schmeckt. Mit dem Puderzucker auf dem braunen Teig sieht sie aus, als wäre sie in ein Schneegestöber geraten. 😉

Rezept für eine Birnen-Zimt-Tarte

315g Mehl
25g Kakao
170g Butter
175g Zucker
1TL Backpulver
2 Eier
1TL Zimt
90g Zartbitter-Schokolade
90g Vollmilchschokolade
180 Sahne
3 Birnen
Puderzucker

1. 225g Mehl mit dem Kakao, 125g weicher Butter, 85g Zucker und einem Ei verkneten, so dass ein glatter Teig entsteht. Diesen ausrollen und in eine gefettete Backform legen. Gut andrücken und den Rand hochziehen. Kalt stellen.
2. Für die Füllung die restliche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Restliches Mehl, Backpulver und ein Ei hinzufügen. Alles gut mixen. Nun die Sahne in einem Topf erwärmen. Die Schokolade klein hacken und in die heiße Sahne geben, so dass diese schmilzt. Verrühren, den Zimt einstreuen und die Schokocreme nun zu den anderen Zutaten geben. Erneut verrühren, so dass eine dickflüssige Creme entsteht. Diese auf den Teig in die Tarteform gießen.
3. Die Birnen schälen, halbieren und entkernen. Mehrmals einschneiden, so dass ein Muster entsteht. Alle 6 Hälften in die warme Schokoladencreme setzen. Bei 170°C ca. 30-40 Minuten backen. Ihr müsst mit einem Stäbchen testen, ob der Teig dann schon fest ist. Weich darf er sein, nur nicht mehr flüssig.
4. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, mit Puderzucker bestreuen.

Quelle: abgewandelt von The Stepford Husband

ediths-4

ediths-5

Die macht was her: Spekulatius-Kirsch-Torte

Das zweite Rezept ist eine Spekulatiustorte, bestehend aus drei Böden, Sahne und Kirschen. Durch ihre fächerförmig angerichtete oberste Schicht ist sie optisch ein echtes Highlight. Die Böden habe ich noch spät abends, während The Voice of Germany lief, gebacken. Am nächsten Tag nur noch zusammensetzen und fertig war die Torte schon. Gerade weil sie so einfach zuzubereiten ist, kann ich sie euch sehr empfehlen.

Rezept für eine Spekulatius-Kirsch-Torte (26cm)

175g Gewürzspekulatius
4 Eier
250g Butter
250g Zucker
250g Mehl
1 Glas Kirschen
35g Speisestärke
400g Sahne
2 Pck. Vanillezucker
Puderzucker

  1. Weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier trennen und das Eigelb, sowie das Mehl zur Butter-Zucker-Mischung geben. Das Eiweiß aufschlagen und den Eischnee unter die Masse heben. Den Teig in drei Portionen aufteilen und in drei gefettete Backformen (26cm) geben. Teig glatt streichen.
  2. Die Spekulatius in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz kleinbröseln. Die Keksbrösel auf den Teig in den Backformen streuen, so dass jeder Teig mit gleichmäßig vielen Bröseln bedeckt ist. Die Böden bei 175°C ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen. Einen der Böden noch im warmen Zustand in 12 Stücke schneiden.
  3. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.
  4. Kirschen abtropfen lassen und den Saft auffangen. 6 EL des Kirschsaftes mit der Speisestärke verrühren. Den restlichen Kirschsaft erhitzen und das Stärkegemisch unterrühren. Die Kirschen dazugeben und alles kurz verrühren.
  5. Den ersten Tortenboden auf die Tortenplatte legen. Den Kirschkompott, mit Ausnahme von ca. 4 Esslöffeln, auf dem Boden verteilen. Glatt streichen. Den zweiten Boden darauf setzen. Kühl stellen.
  6. Nun die aufgeschlagene Sahne auf den zweiten Boden streichen. Die zuvor beiseite gestellten Kirschen am äußeren Rand auf der Sahne verteilen.
  7. Zum Schluss nur noch den in Stücke geschnittenen dritten Tortenboden dekorativ in die Sahne stecken. Mit Puderzucker bestreuen.

Quelle: Chefkoch

ediths-6

ediths-7

All das Geschirr (Teller, Tassen, Tortenplatte, Tarteform – so viele T’s 😀 ) und die Deko sind von den Labels Greengate und Ib Laursen aus dem Shop von ediths. Ich habe euch hier mal eine kleine Slideshow erstellt, in der ihr alles wiederfindet. Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr dann direkt zum Shop. An dieser Stelle möchte ich mich vielmals bei ediths bedanken, dass mir die Produkte kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Unabhängig von der Kooperation finde ich das Geschirr wunderschön und freue mich schon darauf, wenn es bald wieder zum Einsatz kommt. 🙂

img_2711

* In Kooperation mit ediths