Browsing Category

Suppe

Degustabox, Mittagstisch, Suppe

Weißweinsuppe mit glasierten Birnen und Mandelcroutons – Eine Silvestervorspeise

28. Dezember 2016

Ihr Lieben,
nun ist Weihnachten schon fast wieder vergessen und wir steuern geradewegs auf das nächste Event zu: Silvester. Ich dachte mir, da wäre eine kleine Inspiration für eine köstliche Vorspeise mit der ihr eure Gäste verzaubern könnt genau das Richtige. Mich erreichte kurz vor Weihnachten die letzte Degustabox des Jahres, in der sich unter anderem der Weißwein befand, den ihr auf den Bildern seht. (Für alle die genau hinschauen: Ja, die Flasche ist leer. 😉 Der Wein befindet sich in der Suppe.)

Jeder Degustabox liegt eine Liste bei, auf der kurze Beschreibungen zu allen Produkten zu finden sind. Der rumänische Val Duna Weißwein wurde mit einem „feinen Geruch nach Birne und Mandel“ angekündigt. Der Plan war es, ein Rezept um diese beiden Komponenten zu kreieren. Es kommt ja immer mal vor, dass solche Experimente am Ende gar nicht so toll schmecken. Aber ich sag’s euch: Die Suppe war super! Ich kann gar nicht sagen, ob sie jetzt nach Weißwein schmeckte. Aber lecker war sie. Und mit den glasierten Birnen und den Mandelcroutons, die eigentlich nur Croutons mit angerösteten Mandeln sind ;), bekommt die Suppe eine süße Note.

Rezept für 4 Portionen Weißweinsuppe mit glasierten Birnen und Mandelcroutons

1 Zwiebel
60g Butter
3 EL Mehl
500ml Gemüsebrühe
500ml Weißwein
1 Becher Sahne
1 große Birne
5 Scheiben Sandwichtoast
30g gehobelte Mandeln

1. Zwiebel klein hacken und in einem Topf  mit etwas Butter (ca. 20g) glasig braten. Dann das Mehl dazugeben und kurz verrühren. Mit der
Gemüsebrühe und dem Weißwein ablöschen. 15 Minuten köcheln lassen.
2.  Die Sahne steif schlagen und zur Suppe geben. Alles mit einem Pürierstab pürieren.
3. Die Birne schälen, entkernen und in Würfel schneiden. In 20g Butter glasig dünsten.
4. Das Toastbrot von der Rinde befreien und ebenfalls in Würfel schneiden. In der restlichen Butter anbraten. Kurz bevor die Croutons fertig sind die gehobelten Mandeln dazugeben und mitrösten.
5. Die Suppe in die Teller geben und mit den glasierten Birnen und den Mandelcroutons dekorieren.
Quelle: abgewandelt von GuteKüche 

In der Degustabox, die ich monatlich bekomme, waren neben dem Weißwein noch viele weitere tolle Produkte. Besonders lecker fand ich dieses Mal die „Grids“-Chips von Lay’s, TUC Sweet Chilli und zu aller Überraschung den Star Wars Party Drink. Eine Übersicht über alle Produkte findet ihr auf der Seite der Degustabox*.

*Die Degustabox wird mir monatlich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Buchrezension, Give-Away, Mittagstisch, Produkttest, Sponsored Post, Suppe

Möhrencremesuppe aus „Das Prinzip Kochen“ + Facebook-Give-Away!

26. September 2016

moehrencremesuppe-das-prinzip-kochen

Die ganz Aufmerksamen haben es vielleicht schon entdeckt. Ich habe vor kurzem die Beschreibung meines Blogs ein wenig geändert. Ihr findet sie auf der Über mich-Seite. Jeder Blog hat ja eine kleine Mission, bzw. ein Thema, auf dem der Blogger Experte ist. Ich habe lange darüber nachgedacht, was Schokokuss & Zuckerperle auszeichnet und welche Message ich euch mitgeben möchte.
Als ich damals vor ca. 4 Jahren, mit unerfahrenen 18 Jahren, in Spanien ankam und absolut keine Ahnung vom Kochen hatte, habe ich mir von überall einfache Rezepte gesucht und drauf los experimentiert. Natürlich kann immer mal etwas schief gehen. Aber ich habe festgestellt: Wenn die Rezepte gut sind, dann kann auch das Gericht gut werden. So schwer ist kochen nämlich gar nicht. Ich bin davon überzeugt, dass jeder kochen bzw. backen kann, wenn er denn die richtigen Helfer an die Seite gestellt bekommt. 😉 Genau die Rezepte, die immer gelingen und von mir für gut befunden wurden, möchte ich euch zeigen. Egal, ob ihr gerade mit dem Kochen anfangt oder schon zu den Profis gehört. 😉

Dass Kochen lernen im Prinzip eine Kleinigkeit ist, hat auch GU festgestellt. Als ich entdeckte, dass das neue Kochbuch für Anfänger „Das Prinzip Kochen“ genau die selbe These vertritt wie ich, war meine Aufmerksamkeit geweckt. Denn auch GU ist der Überzeugung, dass kein Student nur von Lieferservice, Mensa oder Kneipenküche leben sollte. Obwohl ich mittlerweile nicht mehr zu den Anfängern gehöre, konnte ich aus dem Buch noch einiges mitnehmen. Beispielsweise wird an Hand von hübschen Bildern erklärt, wie man die verschiedenen Gemüsesorten richtig zubereitet. 48 Grundrezepte werden mit Zubereitungsschritten erklärt und dazu verschiedene Variationen des Rezepts vorgestellt. Ich habe mich mal an die Möhrencremesuppe gewagt, die wirklich super lecker ist. Wurde also als gut bewertet und darf somit an euch weitergegeben werden. 😉 Auf den folgenden Bildern seht ihr, wie die Zubereitungsschritte im Kochbuch illustriert wurden. Dieses ist mit seinen 336 Seiten übrigens ein wirklich dickes Exemplar in meinem Kochbuchregal. 🙂

moehrencremesuppe-2-das-prinzip-kochen

moehrencremesuppe-3-das-prinzip-kochen

Rezept für 4 Portionen Möhrencremesuppe

1 Zwiebel
1,4 kg Möhren
1 kleines Stück Ingwer
2 EL Butter
1 Liter Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer

1. Zwiebel und Ingwer klein hacken. Möhren waschen und würfeln.
2. Die Butter in einen großen Topf geben und zerlassen. Die Zwiebeln dazugeben und kurz andünsten. Die Gemüsebrühe, Kokosmilch und den Ingwer ebenfalls hinzufügen. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel garen.
3. Die Zutaten mit einem Pürierstab pürieren.
4. Abschließend mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen. Für die Herzen ein paar Tropfen Sahne auf die Suppe geben und mit einem Messer eine Spur durch die Tropfen ziehen.

Quelle: GU „Das Prinzip Kochen“

moehrencremesuppe-4-das-prinzip-kochen

Ich freue mich riesig, dass ich ein weiteres Exemplar des Grundkochbuchs unter euch verlosen darf. Das Gewinnspiel läuft ab heute auf Facebook. Der Gewinner wird dann unter allen Kommentaren ausgelost und am 30. September verkündet. Ich drücke euch die Daumen! 🙂

PS: Viele weitere tolle Rezeptbilder findet ihr auch auf dem Instagram-Profil von GU.

moehrencremesuppe-6-das-prinzip-kochen
moehrencremesuppe-5-das-prinzip-kochen

*Werbung
Blogfoster-Kooperation

Mittagstisch, Suppe

Karotten-Curry-Suppe

7. Oktober 2013
Heute gibt es für euch eine leckere Herbstsuppe mit Karotten und Curry. Allein die Farbe ist schon sehr überzeugend und der Geschmack ist aufjedenfall genauso toll! Mir so wenigen Zutaten könnt ihr ganz schnell ein leckeres Gericht kochen.
Rezept für 3 Personen: 
Kartoffeln und Karotten waschen, schälen und in Stücke schneiden. Auch die Zwiebel in kleine Stücke hacken. Das Gemüse nun in einen mit Wasser gefüllten Topf geben und kochen bis es weich ist. Nun alles gut pürieren. Wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr zu viel Wasser verwendet habt, gießt lieber etwas ab. Ihr könnt es später noch hinzugeben, wenn die Suppe zu dickflüssig ist.
Zum Schluss nur noch die Sahne hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und viel Curry (ca. 2EL) würzen.

Quelle: Himbeermarmelade

 

Mittagstisch, Suppe

Blumenkohlsuppe

3. Juli 2013

Heute gibt es nach langem, langem Warten mal wieder ein Süppchen für euch. Blumenkohl – normalerweise nicht unbedingt mein Lieblingsgemüse. Aber dieses Rezept war eines von diesen Es-ist-Blumenkohl-da,-er-muss-weg&am-ende-schmeckt-es-doch-gar-nicht-so-schlecht 🙂 Ich habe die Suppe noch mit ein paar Croutons und Würstchen aufgepeppt. Im Originalrezept von „Lecker“ gab es die Suppe mit Fleischbällchen.

Rezept für ca. 5 Personen:
Kartoffeln waschen, schälen und kleinschneiden. Blumenkohl ebenfalls waschen und in kleine Röschen zupfen. Gemüsebrühe aufkochen und den Blumenkohl 10 Minuten andünsten. Danach aus der Brühe nehmen und die Kartoffeln 15 Minuten in der Brühe kochen. Nun 2/3 des Blumenkohls wieder zurück in den Topf geben, alles nochmal kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und dann pürieren. Ein bisschen Currypulver hinzugeben. Würstchen klein schneiden und in einer Pfanne anbraten. Zur Suppe geben und in der Pfanne die Brotstückchen im Olivenöl anbraten.
Suppe servieren und mit den restlichen Blumenkohl-Röschen und den Croutons dekorieren.

Mittagstisch, Suppe

Experimentierfreudig: Apfel-Curry-Suppe

24. April 2013

Wie bereits auf Facebook angekündigt, war gestern Tag der Experimente. Nachdem ich zum ersten Mal Vanillepudding ganz ohne Fertigmischung gekocht habe, war es auch das erste Mal, dass ich Ingwer probiert habe. Und dann gleich in einer Suppe wie dieser: Apfel-Curry.
Ich konnte meine Mitbewohnerinnen lange nicht davon überzeugen dieses Rezept, welches ich bei der Küchenchaotin gefunden habe, auszuprobieren. Aber irgendwann muss man halt auch mal etwas Neues wagen. Und es hat sich gelohnt! Die ersten Gedanken die mir in den Kopf kamen, waren: „Anders – Frisch – Lecker – So schmeckt Ingwer also“ Ich kann euch die Suppe sehr empfehlen, wenn ihr mal etwas Neues ausprobieren wollt oder eine frische, sommerliche Vorspeise sucht.

Rezept für ein sommerliches Experiment:
Äpfel, Ingwer, Zwiebeln und Knoblauchzehe schälen und in kleine Stückchen hacken. 1/4 der Apfelwürfel zur Seite stellen und mit Zitronensaft beträufeln. Zwiebeln und Knoblauch mit etwas Butter in einem Topf anbraten und danach den Ingwer hinzugeben. Wenn alles einen leicht bräunlichen Schimmer bekommen hat, könnt ihr auch die Äpfel hinzugeben und sie kurz andünsten. Nun mit der Gemüsebrühe ablöschen und 15 Minuten köcheln lassen.
Wenn die Äpfel weich gekocht sind, den Topf vom Herd ziehen und den Apfelsaft hinzugießen. Auch die Creme fraiche unterrühren, Curry hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die restlichen Apfelstückchen in etwas Butter anbraten und die Suppe damit dekorieren.