Browsing Category

Süßes

Degustabox, Getränke, Süßes

Pfirsich-Eiskaffee

10. Mai 2015

IMG_1792

Ihr 17092_10203066695588363_1507065187733057792_nLieben,
die letzten Tage ist viel passiert. Ich war auf einem Festival in Bad Gandersheim (Niedersachsen), in Köln, hatte Geburtstag und war für 2 Tage in Amsterdam. Links seht ihr ein Bild von den Grachten in Amsterdam. Ich liebe ja die Brücken dort und all die Fahrräder und Schlösser, die dort angekettet sind. Amsterdam hat, auch wenn es nicht meine Lieblingsstadt wird, einen ganz besonderen Flair. Ein bisschen dreckig, aber sehr bunt und international 🙂

Während all dieser Ausflüge bin ich leider nicht zum Kochen/Backen gekommen. Für einen kurzen Sommer-Drink hat es allerdings gereicht, und so stelle ich euch heute die Degustabox vom April und einen leckeren Pfirsich-Eiskaffee vor.

nil

1. Apfel & Ingwer-Kekse von Freche Freunde 0,59€ ★★
Von den kleinen Keksen von den Frechen Freunden hatte ich schon das ein oder andere gelesen. Allerdings war es das erste Mal, dass ich sie probieren konnte. Mich erreichte ein Probierpaket der Sorte „Apfel & Ingwer“. Dieses konnte meinen Geschmack aber leider nicht treffen. Zu trocken… Dafür aber zu 100% BIO und ohne Zusätze 😉

2. Karottencremesuppe von Wünsch dir Mahl 5,69€ ★★★★
Ganz neu für mich war die Firma „Wünsch dir Mahl“. Diese stellt Cremesuppen in großen Gläsern her, die locker für 2 Portionen reichen. Der erste Eindruck erinnert zunächst an Babybrei 😀 Aber die Sorte „Karotte mit Orange, Kokos und Ingwer“ gefiel mir und einer Freundin die zu Besuch kam, sehr gut. Innerhalb von 2 Minuten hat man eine wirklich leckere Suppe, die fast wie hausgemacht schmeckt. Durch den Ingwer bekam diese auch eine leicht feurige Note.

3. Bio-Tomatenketchup von Frusano 3,99€ ★★★★
Ursprünglich wurde der Tomatenketchup für Menschen entwickelt die an einer Fructose-Intoleranz leiden. Dieser enthält nämlich keinen Kristallzucker, sondern Traubenzucker und Glucose, die direkt als Energielieferant verwertet werden kann.
Bisher hatte ich noch keine Möglichkeit den Ketchup zu testen, weil noch jede Menge angebrochener Ketchup vorhanden ist. Aber die Idee gefällt mir sehr gut und schon bald werde ich ihn probieren.

nöoj

4. Roséwein „Süß & Fruchtig“ von Wine Moments 3,49€ ★★★★
Uhhh.. Wein gab es bisher auch noch nie. Spannend 🙂 Die Flasche Rosewein „Süß & Fruchtig“ sieht wirklich super hübsch aus und wird ganz bald an eine Freundin zum Geburtstag verschenkt. So fruchtig wird sie durch die Erdbeer und Himbeer-Aromen 🙂 Würde ich eigentlich doch ganz gerne selbst probieren, auch wenn ich sonst nicht so der Weinfan bin.

5. Berentzen Minis Scharfer Granatapfel 2,45€ (je 0,49€) ★★★★
Und noch mehr Alkohol passend zum 1. Mai. Wie bereits erwähnt, trinke ich nicht viel Alkohol, aber „Kurze“ sind so schnell weg, dass man gar nicht so viel Alkohol schmeckt. Die Berentzen Minis in der Sorte „Scharfer Granatapfel“ sind wirklich fruchtig-scharf und haben meinen Bruder und mich überzeugen können. Mehr als einen bekomme ich dann aber auch nicht runter 😀

DAD

6. Happy Day Sprizz „Rhabarber“ & „Maracuja“ 1,98€ (je 0,99€) ★★★★
Wieder ein Getränk – diesmal ohne Alkohol: Säfte von Happy Day. Auf diese hatte ich mich schon sehr gefreut, nachdem der Pink Guave Saft aus einer der letzten Boxen so lecker war. Die Sorte Rhabarber war ein wenig säuerlich, aber sehr fruchtig. Auch die Geschmacksrichtung „Maracuja“ konnte mit einer süßen Note überzeugen.

7. Eiskaffee von Bärenmarke 1,49€ ★★★★
Nun aber wirklich das letzte Getränk der Degustabox: Eiskaffee. Kannte ich aus dem Tetra-Pak bisher noch nicht, erwies sich aber als durchaus praktisch. Eisgekühlt schmeckt er wirklich super und zusammen mit einer Kugel Eis will man den Drink gar nicht mehr aus der Hand stellen. Ein Rezept für einen Pfirsich-Eiskaffee findet ihr im Anschluss 🙂

8. Stevia Schokolade von Cavalier 1,85€ ★★★
Ein bisschen Schoki schadet nie! Und belgische Schokolade ist ja wohl mal die aller, aller Beste! Die Schokoriegel von Cavalier werden allerdings nur mit Stevia gesüßt und in Fair Trade angebaut. Leider schmeckt man dies auch etwas heraus. U nd auch wenn die Kalorien nicht ganz so hoch sind, würde ich doch lieber zu der normalen Variante greifen. Wenn schon Schokolade, dann darf auch gesündigt werden 😉 Wenn ihr mal sehen wollt wieviel Schoki Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern jährlich isst, schaut euch mal diese Grafik an! 😀

9. Energy Kaugummi von Fun`n Gum 0,79€ ★★
Das letzte Produkt der Box ist ein Energy-Kaugummi von Fun’n Gum, das eine leichte Wirkung von Koffein aufweist. Bei Energy bin ich ja immer mehr als skeptisch, weil ich die Drinks überhaupt nicht mag. Das Kaugummi schmeckte  einfach nur fruchtig,aber verlor relativ schnell seinen Geschmack. Ob ich danach tatsächlich energiegeladener war – ich weiß ja nicht … 😀

Fazit
Die April-Box hatte insgesamt einen Wert von 22.32€ und war besonders Getränkelastig, was in diesem Fall aber super war. Meine Lieblingsprodukte waren der Eiskaffee und die Berentzen Mini’s. Nachdem ich mal wieder ein paar Tage bei meiner Familie verbracht habe, ist bis auf den Wein, auch nichts mehr von der Box übrig 😀 Wird Zeit, dass die nächste Box eintrudelt 😉 Wenn auch ihr mal eine Box bestellen möchtet, schaut doch mal auf der Degustaboxseite vorbei 😉 Dort findet ihr alle weiteren Infos.

IMG_1909

1

 Rezept für 1 großes Glas Pfirsich-Eiskaffee

150ml Eiskaffee
100ml Ananassaft
40ml Aprikosen oder Pfirsichlikör
2 Kugeln Pfirsicheis
1/4 Becher Sahne
1/2 Pck. Sahnesteif
1/2 Pfirsich

1. Eiskaffee, Likör und Ananassaft in ein Glas füllen und kurz verrühren.
2. 2 Kugeln Eis hineinfüllen.
3. Sahne mit dem Sahnesteif aufschlagen und mit einem Löffel auf dem Eis verteilen.
4. Pfirsich klein schneiden und auf der Sahne verteilen 🙂 Fertig!Quelle: Küchengötter

2

3

 

Cupcakes, Frühstück, Kooperation, Ostern, Süßes, Teilchen

Osterspecial Teil 1 – Osterfrühstück mit Karottencupcakes und Osterzopf

4. April 2015

nön

Oooostern 🙂 Jetzt ist es also tatsächlich soweit. Die letzten Tage noch fleißig Osterrezepte gesammelt, Schokoeier gekauft und auch das ein oder andere genascht, damit ich euch heute und auch morgen ein kleines Osterspecial präsentieren kann.

Dabei möchte ich euch meinen Mini-Ostertisch zeigen, den ich für meinen Bruder und mich vorbereitet habe, mit 3 leckeren Rezepten, der Vorstellung eines Gewinnspiels und einem kleinen Give-Away 😉 Na, das ist doch mal was, oder?

1

2

Bevor ich euch die Rezepte von den zuckersüßen Karottenmuffins mit Frischkäsecreme und dem Osterbrot verrate, noch ein paar Worte zu meinem Ostern dieses Jahr. Abgesehen davon, dass die Supermärkte und Blog’s frühzeitig das Osterfest eingeläutet haben, habe ich mal wieder erschreckend wenig davon mitbekommen. Nur an leckerem Essen hat es in den letzten Tagen definitiv nicht gefehlt! Nach den Ostertagen ist dringend mal wieder eine ausgiebige Sporteinheit nötig! 😀 Aber seht selbst:

Mittwoch – Am Mittwoch trafen wir uns mit den Mädels aus der Uni zu einem ausgiebigen Vor-Osterfrühstück, weil über die Feiertage ja alle Studenten zu ihren Familien fahren 🙂 Das war wirklich unheimlich lecker und muss dringend in diesem Semester noch einmal wiederholt werden. Dank dem wechselhaften Wetter wurde ich leider morgens erstmal von einer kleinen Dusche überrascht.
Gründonnerstag – Nach einem sehr langen Tag in der Uni  ging ich dann abends zur SMD (=Studentenmission)der Hochschule. Das Besondere an diesem Abend war allerdings, dass wir mit 16 Personen das Passafest gefeiert haben. Ganz traditionell mit israelitischem Essen. War mal eine völlig neue Erfahrung, aber durchaus sehr sehr lecker! Habt ihr z.B. schon einmal Matzen gegessen?
Karfreitag 
– Nachdem vor ein paar Tagen meine Mitbewohner zurückgekehrt sind und ich meine Single-WG wieder (voller Freude!) aufgegeben habe, war direkt Full House angesagt. Ihre Familie kam zu Besuch und so gab es viele vegane und vegetarische Köstlichkeiten. Am Karfreitag wurde dann noch einmal ausgiebig gefrühstückt, bevor ich mich in Richtung Zug verabschiedete. 4 Stunden bin ich jedes Mal unterwegs bis mich meine Familie am Bahnhof in NRW in Empfang nimmt.
Samstag – Heute Morgen ging es zunächst mit meiner lieben Freundin V. frühstücken. Mittlerweile das dritte Frühstück. Man könnte ja denken, dass es mir diese Woche langsam an ausgiebigem Frühstück reicht… Aber nein! Da jedes Mal die Begleitung eine andere ist, freue ich mich auf jedes einzelne Treffen sehr. 🙂 Nachmittags geht es dann noch zu meiner besten Freundin N., die ich jetzt auch seit mehreren Wochen nicht mehr gesehen habe. 
Ostersonntag
– Sonntag fahren wir (meine beste Freundin und meine Familie) zunächst einmal morgens in den Gottesdienst 🙂 Danach geht es dann mit Freunden zum ersten Mal in diesem Jahr grillen. Als letzten Programmpunkt am Abend steht dann noch das Osterfeuer in meinem Dorf an.
Ostermontag – Sporttag! 😀 Mit meinem Bruder eine Schwimmsession einlegen und dann geht es auch schon wieder zurück nach Emden 🙂 

Und nachdem ihr jetzt gesehen habt, dass ich dieses Jahr definitiv genügend Osterrezepte gekostet habe, möchte ich euch auch zwei meiner Favoriten vorstellen. Beginnen wir mit super saftigen Karottencupcakes mit einem einfachen Frischkäsefrosting. Hat übrigens wirklich alle Familienmitglieder begeistert!

13

8

Rezept für ca. 20 Karottencupcakes mit Frischkäsefrosting

4 Eier
200g Rohrzucker
50g Zucker
260ml Sonnenblumenöl
400g Karotten
250g Mehl
80g gehackte Haselnüsse
1/2 Vanilleschote
Prise Salz
Teelöffel Zimt
1EL Backpulver
1EL Natron
1/2 Bio-Zitrone
100g Butter
100g Puderzucker
200g Frischkäse
evtl. Ostereier von Milka
1. Eier mit der Prise Salz schaumig schlagen. Öl, Zucker und Vanillezucker hinzugeben und unterrühren.
2. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit Zimt, Backpulver und Natron mischen. Zur Flüssigmischung geben.
3. Karotten schälen und zusammen mit den Haselnüssen zu den restlichen Zutaten geben. Alles gut mischen.
4. Nun den Teig in Muffinförmchen füllen und diese bei 175°C ca. 35 Minuten backen.
5. Muffins auskühlen lassen und in der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten.
6. Dazu die Butter schmelzen und mit dem Puderzucker und dem Frischkäse vermengen. Mit einem Messer auf die Muffins auftragen. Mit Schokoeiern dekorieren :)Quelle: Rosarote Brille

 

 

9

4

7

 Rezept für 2 Osterbrote

200g Butter
500g Mehl
200ml Milch
1 Pck. Trockenhefe
50g Zucker
100g Rosinen
1 Eigelb
Zucker
Mandelblätter

1. Die Butter im Wasserbad schmelzen. Mit dem Mehl, der Milch und der Trockenhefe vermischen. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.
2. Dann die Rosinen hinzugeben und in den Teig verkneten.
3. Nun den Teig in 4 Stücke teilen. Jeweils zwei Stücke zu Schnüren rollen und zu einem Zopf eindrehen. Ineinander schlagen, so dass ein rundes Brot entsteht. Mit den anderen beiden Schnüren ebenso vorgehen.
4. Beide Brote zunächst etwas ruhen lassen. Dann großzügig mit Eigelb bestreichen und mit Zucker und Mandelblättchen bestreuen.
5. Beide Brote ca. 45 Minuten auf 180°C backen.Quelle: Zeitschrift „Küchenzauber“

 

5

6

Abschließend zum 1. Teil des Osterspecials möchte ich euch nun noch ein tolles Gewinnspiel vorstellen. Dieses wird momentan von Westwing* veranstaltet. Gesucht werden die schönsten Fotos von eurem Ostertisch!  Viele von euch lassen sich ja für das Osteressen mit den Liebsten die hübschesten Dekoideen einfallen 🙂 Bei mir sind diese in diesem Jahr etwas karg ausgefallen – Dafür kann ich vielleicht mit den Food-Fotos punkten 😉 Zu gewinnen gibt es ein Oster-Paket von Westwing im Wert von sage und schreibe 370 Euro!!

Ihr findet auf der Seite auch tolle Inspiration, für alle die noch Last-Minute Deko-Ideen suchen. Dort sind Fotos von wirklich hübschen Ostertischen zu finden. Schaut doch einfach mal hier vorbei. Ganz besonders gut gefällt mir auch der Outdoor-Ostertisch von Pepper von Heimatbaum. Dort hoppelt doch tatsächlich ein echter Hase über den Tisch 😀

*Werbung

12

Morgen gibt es dann den zweiten Teil vom Osterspecial, mit einem weiteren tollen Rezept und einem Give-Away 😉 Ich verrate schon einmal so viel: Rezept und auch Give-Away seht ihr bereits auf den Fotos! 😀

Bis dahin – Genießt die Feiertage!
Eure Dami ♥

Kooperation, Produkttest, Süßes

Rocky Road Cake mit selbstgemachten Marshmallows

23. Dezember 2014

IMG_9658

Ihr Lieben 🙂
Noch 1 Tag, dann ist schon Heiligabend. Ist es nicht der absolute Wahnsinn, in welcher Geschwindigkeit die letzten Wochen an uns vorbei gezogen sind? Mittlerweile stürmt es draußen nur noch und man ist froh, wenn man ohne kurze Regendusche trocken ins Haus kommt.

Heute morgen war ich noch in der Stadt um die letzten Weihnachtsgeschenke und Weihnachtskarten einzukaufen. In diesem Fall habe ich mich sogar mal über den Regen gefreut. Denn so tummelten sich weniger Menschen in der Stadt als an anderen Tagen. Und das, obwohl viele  bestimmt noch nicht alle Geschenke beisammen haben.

Wenn man dann nach einer erfolgreichen Shoppingtour nach Hause kommt, freut man sich über einen warmen Tee, Kakao, Kaffee (was man halt so mag) und eine kleine, aber sehr sehr feine süße Sünde.

2

4

Im letzten Monat bekam ich eine Anfrage von Amazon, ob ich nicht Lust habe Marshmallows selbst zuzubereiten. An sich bin ich nicht so der Freund von dem süßen Schaum, aaaaaaber ich lasse mich ja liebend gerne vom Gegenteil überzeugen. Vor allem, weil ich mir kaum vorstellen konnte, wie man selbst die fluffige Konsistenz zubereiten kann.
Gesagt, getan. Einige Tage später trudelte bei mir ein Päckchen mit den Marshmallow-Beuteln in den 3 Geschmackssorten „Liebesapfel“, „Karamell“ und „Erdbeere“ ein. Ich bereitete die Marshmallows nach Packungsanleitung zu. Und schon bald entstand eine fluffige, klebrige Masse, die aber noch sehr flüssig war. Zu dem Beutelinhalt musste ich nicht mehr als kochendes Wasser und Puderzucker hinzufügen.
Die Creme füllte ich daraufhin in einen tiefen Teller und stellte diesen für mehrere Stunden in den Kühlschrank.

Nach der kleinen Kälteeinheit holte ich die Creme wieder heraus und … Taaaaataaaaaaaa: Die Masse war bombenfest. Mit einem Messer konnte ich diese in kleine Stücke schneiden und hatte tatsächlich Marshmallows vor mir. Fluffig weich, süß und in einem zarten rosa. Dies war die Sorte „Liebesapfel“. Und weil ich schon immer mal den Rocky Road Cake ausprobieren wollte, in den Marshmallows verarbeitet werden, wurden diese gleich noch einmal zerkleinert. Zusammen mit der Schokolade und dem Keks entstand eine köööstliche Schokopraline. Die Bezeichnung „Kuchen“ finde ich hier eher weniger angebracht 😉

IMG_9660

 Rezept für ca. 30 Pralinen

100g Vollmilchschokolade
75g Zartbitterschokolade
175g Butter
4EL Zuckerrübensirup
125g Butterkekse
1 Pck. Marshmallows von
Dénicheurs & Co.
+ 150ml Wasser
+ Puderzucker

1. Marshmallows nach Packungsanleitung zubereiten
2. Schokolade zerkleinern und im Wasserbad schmelzen lassen. Butter und Sirup hinzugeben bis eine cremige Masse entstanden ist. Kurz abkühlen lassen.
3. Butterkekse und Marshmallows in kleine Stücke schneiden und zur Schokolade geben. Alles gut verrühren.
4. Die Masse in eine rechteckige, mit Frischhaltefolie ausgelegte, Form füllen und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen.
5. Danach in kleine Stücke schneiden.Quelle: Küchenzauber Ausgabe Nr. 1

1

IMG_9666

10866651_10202313960730462_1528591217_nIhr habt auf den Bildern bestimmt schon die kleinen Verpackungen entdeckt, in die ich die Pralinen gehüllt habe. Ich glaube ich hatte bereits erwähnt, dass es immer schwierig ist als Studentin die nicht mehr zu Hause wohnt, all das Gebackene auch zu „vernichten“.
Meine Kommilitonen sind da in der Regel immer gerne bereit mir bei meinem Problem zu helfen 😀
Also dachte ich mir, mache ich mal etwas Besonderes zu Weihnachten und verpacke die Schokostücke in Backpapier und binde ein Schleifchen drum. Schon bald waren alle 25 Pakete verteilt und alle machten sich über den Rocky Road Cake her. Die Rückmeldungen waren ausschließlich positiv und einer meiner lieben Kommilitonen versuchte sich sogar an einer Rezension für meinen Blog 😀 (siehe links)

Die Marshmallow-Beutel sind von der Marke Dénicheurs & Co und eine von vielen Geschenkideen, die ihr auf Amazon finden könnt. Die Weihnachtsshoppingideen sind in verschiedene Kategorien und erfreuen jeden Koch -und Backfan. Hier könnt ihr einfach mal stöbern, falls ihr noch ein Last-Minute-Geschenk braucht.

In diesem Sinne wünsche ich euch nun wundervolle Weihnachten und besinnliche Tage mit euren Liebsten. Genießt die Zeit, die ihr zusammen verbringen könnt und versucht nicht dem Weihnachtsstress zu verfallen.
Alles, alles Liebe ♥ eure Dami

3

IMG_9536

 

Produkttest, Süßes

Apfelringe in Zimt-Pfannkuchenteig

4. Dezember 2014

moj

IMG_9764

Hallo ihr Lieben 😉
Vor kurzem wurde ich von Pfefferkontor gefragt, ob ich nicht  Interesse habe ihre hochwertigen Gewürze zu testen. Konkret ging es um „Tasmanischen Pfeffer“ und „Ceylon Zimt“. Vom biologisch angebauten Ceylon Zimt hatte ich bereits viel Gutes gehört, und so war ich gespannt darauf ihn das erste Mal selbst zu kosten.

Nachdem ich erst vorgestern eine süße Sünde gebacken habe, (wird euch in den nächsten Tagen auf dem Blog präsentiert) sollte es nun ein halbwegs gesundes Rezept geben.
Welche Frucht passt also besonders gut zum süß-herben Zimt? Mir fielen als erstes Äpfel ein. Ein Rezept war schnell gefunden und schon begann die große Äpfelschneiderei. Wisst ihr eigentlich, was für eine Herausforderung es ist, Äpfel in gleich dünne Scheiben zu schneiden? Ich habe mich unheimlich schwer damit getan.  Wenn jemand dieses Rezept ausprobiert, was ich dringend empfehle, darf er mir gerne berichten ob es ihm besser gelungen ist 😀 Die Apfelringe  sind von innen knackig und ummantelt mit einem leckeren Zimt-Pfannkuchenteig. Am besten noch lauwarm mit Zimt-Zucker genießen…

IMG_9824

Rezept für ca. 20 Apfelringe in Zimt-Pfannkuchenteig

180g Mehl
1TL Backpulver
3 EL Zucker
1 1/2TL Ceylon-Zimt
1 Prise Salz
250ml Buttermilch
30g Butter
2 Eier
6 kleine Äpfel

1. Mehl, Backpulver, Zucker, Zimt und Salz vermischen.
2. In einer zweiten Schüssel Buttermilch, flüssige Butter und die Eier verrühren.
3. Die Trockenmischung hinzufügen und mischen bis ein flüssiger Teig entsteht. Gegebenfalls noch etwas Buttermilch hinzufügen.
4. Äpfel waschen, entkernen und in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden.
5. Etwas Öl in eine Pfanne geben und erhitzen. Nun die Apfelscheiben in den Teig tunken und kurz beidseitig anbraten.
6. Nach Belieben mit Zimt-Zucker bestreuen. Noch warm genießen! Am zweiten Tag könnt ihr sie auch in einer Pfanne anbraten 😉
Quelle: Zucker, Zimt & Liebe


2

3

1

Fazit
Ich muss sagen, dass ich wirklich einen Unterschied zum normalen Zimt geschmeckt habe. Der Ceylon-Zimt ist viel intensiver und so reichten bei den Apfelringen, anstatt vorgegebener 3EL, schon 1 1/2 TL des Gewürzes um ihnen einen tollen Geschmack zu verleihen. Den Tasmanischen Bergpfeffer habe ich bisher noch nicht getestet, was aber bald geändert wird.
Hier nochmal alle Informationen auf einen Blick:

Ceylon-Zimt 
gemahlen // Bio // süßlich, warmes, leicht herbes Aroma // stammt von der Rinde des Ceylon-Zimtbaumes // weist nur ein Hundertstel des Cumarin-Gehalts auf, der in Cassia-Zimt vorkommt // Herkunftsland: Tansania // 80g in einer Frischhaltedose mit Aromaschutz und Stülpdeckel // Preis: 8,90€

Tasmanischer Bergpfeffer
ganze Beeren // herbe Süße & überraschende Schärfe zugleich //wachholderartiger Nachklang // für Eintöpfe, Schmorgerichte, Suppen und Fleisch gut geeignet // mit dem Mörser oder der Messerscheide zerkleinerbar // nicht für Pfeffermühlen geeignet // Herkunftsland: Tasmanien – Australien // 20g in einer Frischhaltedose mit Aromaschutz und Stülpdeckel // Preis: 11,90€

IMG_9878

Dessert, Give-Away, Produkttest, Süßes

Joghurt mit warmer Caramelsoße und Haselnusskrokant + Verlosung!! ~ GESCHLOSSEN ~

12. November 2014

 


Der Auftakt in die Jubiläumswoche 🙂 Nachdem Schokokuss & Zuckerperle nun endlich in neuem Glanz erscheint, dürft ihr alle mitfeiern.
Es wird in den nächsten Tagen tolle Rezepte geben, aber auch Verlosungen die das Gourmetherz hüpfen lassen. Bereits heute wartet das erste Give-Away auf euch!

 

~~~~~~~

Die einfachen Rezepte sind manchmal doch die Besten.
Ich habe ja eine riesengroße Ansammlung an Rezepten, die ich fast täglich vervollständige. Bei diesem Durchstöbern ist mir das Rezept auf der Seite von Saskia rund um die Uhr aufgefallen, welches ich schon vor längerer Zeit abgespeichert hatte.
Nur wenige Zutaten und in nullkommanichts hat man ein unglaubliches Dessert! Süßer Joghurt mit warmer Caramellsoße und knusprigem Krokant. Mhhhmmmm….

Zutaten: 
300g Naturjoghurt, 1 Becher Creme fraiche, 3 Pck. Vanillezucker, Caramelsoße, Haselnusskrokant

Rezept für ca. 4 Personen:
1. Joghurt, Creme fraiche und Vanillezucker verrühren.
2. Caramelsoße im Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmen.
3. Den Joghurt in die Dessertschalen geben und etwas Caramelsoße darauf verteilen.
4. Mit Haselnusskrokant bestreuen.

Von einer süßen Verführung zur nächsten. Lindt stellte bereits im August sein neues Tafel-Sortiment „Creation“ vor. „Außen zart und knusprig – innen raffiniert und cremig“ so sollen die 8 neuen Sorten sein. Ich kann nur bestätigen, dass dies der Fall ist und es ein Hochgenuss war diese  testen zu dürfen. Vollmilch- und Zartbitterschokolade gefüllt mit diversen Creme’s wurden in den letzten Wochen von mir und meiner Familie probiert.
Ich kann euch dabei nicht eine Sorte nennen, die mir nicht gefallen hätte. Meine Highlights waren Caramel Vanille und Knusper Praline.
Ihr könnt die 150g-Tafeln für 2,99€ erwerben oder aber ihr versucht euer Glück bei meinem Gewinnspiel! Dort habt ihr die Chance auf ein großes Lindt-Creation-Paket mit allen 8 Tafeln des neuen Sortiments.

 
Was musst du nun also tun um zu gewinnen?

– Schreib mir einen Kommentar unter diesen Post, welche Schokoladensorte dich ganz besonders anspricht. Bitte vergiss nicht deine E-Mailadresse anzugeben!– Du bist älter als 18 Jahre oder hast das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten. Und du hast einen Wohnsitz in Deutschland!

– Der Gewinner wird per Zufallsprinzip ermittelt (random.org) und dann von mir am 16. November informiert.