Browsing Category

Kekse

Kekse

Meine liebsten Weihnachtsplätzchen 2017: Haselnussbällchen, Vanillekipferl und Aprikosen-Mandel-Kekse

17. Dezember 2017

Ihr Lieben,
letzte Woche war es endlich soweit: Ich habe meine ersten Weihnachtskekse in 2017 gebacken. Die Bratapfelmuffins vor Kurzem waren ja mehr für die Herbst- und Wintersaison. 🙂
In der Gemeinde hatten wir eine Aktion laufen, bei der Freiwillige Kekse backen und später hübsch in Dosen verpacken konnten. Diese wurden dann zusammen mit einem lieben Spruch an Fremde verschenkt. Einfach, um in der Weihnachtszeit ein wenig Freude zu verbreiten.
Ich hatte mir überlegt, drei verschiedene Kekssorten zu backen. Rezept eins und zwei waren schnell ausgewählt: Vanillekipferl, weil sie einfach das Must-have unter den Weihnachtskeksen sind. Und zweitens die Haselnussbällchen, die ich 2014 zum ersten Mal gebacken habe und seitdem der Renner auf dem Blog sind. Das dritte Rezept war beim Durchstöbern meiner Backbücher auch recht schnell gefunden. Da noch etwas Frucht ins Spiel kommen sollte, entschied ich mich für Mandelkekse mit einer Füllung aus Aprikosenmarmelade. Das Trio war komplett.

Hier klicken, um diesen Artikel weiterzulesen!

Kekse

Knusprige Taler mit Schokoladenverzierung – Schokotaler

3. Februar 2017

Ihr Lieben,
vor allem die Blogger unter euch haben es bestimmt schon mitbekommen: Momentan läuft auf dem Blog „Bake to the Roots“ ein tolles Backevent. Blogger Marc hat dazu aufgerufen alte Rezepte, die man zu Anfängen des Blogdaseins gepostet hat, neu aufleben zu lassen.

Ich fand die Idee sofort genial, weil ich mir schon öfter die Frage gestellt habe, was ich mit den alten Beiträgen mache. Die Rezepte sind super, haben toll geschmeckt, aber durch die optimierungswürdigen Anfänger-Fotos kommen die Rezepte gar nicht so zur Geltung. Ganz löschen wollte ich sie aber auch nicht. Sie einfach nochmal zu backen war eine viel bessere Idee.  Als Marc dann aber vom Blogevent berichtete, wusste ich: Jetzt ist der Moment. Jetzt fängst du an deine alten Rezepte zu erneuern. Irgendwie kam dann aber doch alles anders als gedacht. Hier klicken, um diesen Artikel weiterzulesen!

Kekse

Pfefferkuchen Tannenbäume + Frohe Weihnachten!

22. Dezember 2016

Ihr Lieben,
bevor Heiligabend vor der Tür steht, noch ein schnelles Last-Minute-Keksrezept. Letzte Woche waren mal wieder Kids zu Besuch. Und was machen sie in der Weihnachtszeit ganz besonders gerne? Genau: Kekse ausstechen. 🙂 Ich hatte mir für dieses Weihnachten eh vorgenommen mal Pfefferkuchen auszuprobieren. Wieso dann nicht gleich die beiden kleinen Küchenfeen einspannen. Ich bereitete also den Teig vor und die zwei Mädels durften fleißig ausstechen. Dass den Lebkuchenmännchen zwischendurch mal ein Arm oder Bein fehlte, machte den Mädels gar nichts.

Nur den letzten Teigklumpen hatte ich für mich reserviert. Die Sterne für meine Pfefferkuchen-Tannenbäume sollten dann doch alle Zacken behalten. Da kam die Perfektionistin durch. 😉 Auf dem wunderschönen Blog von Vera (Nicest Things) hatte ich die Tannenbäume mit runden Ausstechern gesehen und war direkt begeistert. Die Sterne werden in vier verschiedenen Größen ausgestochen und dann mit Royal Icing geschichtet. Als ich eben die Fotos bearbeitet habe, dachte ich, dass ein wenig Puderzucker-Schnee auch ganz gut ausgesehen hätte. Tja, zu spät.

Rezept für 4 Bleche Pfefferkuchen mit Royal Icing-Verzierung

190g Margarine
100g brauner Zucker
80g weißer Zucker
220g Zuckerrübensirup
500g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
2 Messerspitzen Zimt
2 Messerspitzen Anis
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Pfeffer
2 Prisen Kardamom
Für die Verzierung
1 Eiweiß
Puderzucker

  1. Margarine, braunen und weißen Zucker und den Sirup in einem Topf erhitzen und verrühren bis die Masse flüssig wird.
  2. Nun zusammen mit allen anderen Zutaten vermischen und zu einem Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit Ausstechern Kekse ausstechen. Für die Tannenbäume Stern-Ausstecher in vier verschiedenen Größen verwenden.
  3. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Bei 180°C ca. 8 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  4. Für das Royal Icing bzw. die Verzierung ein Eiweiß aufschlagen und mit Puderzucker vermischen bis eine zähflüssige Masse entsteht. Diese in einen Gefrierbeutel füllen, die Spitze abschneiden und nach Belieben die Kekse verzieren.
  5. Für die Tannenbäume vier unterschiedlich große Sterne verwenden. Zwischen jeden Keks etwas Royal Icing Spritzen und den darauf folgend kleineren Keks daraufsetzen. Mit einer kleinen Haube abschließen. Das Icing etwas antrocknen lassen.

Quelle: abgewandelt von Glücksfinder

Da ich mich vermutlich erst am Sonntag mit dem Heiligabend-Dessert wieder bei euch melde, wünsche ich euch schon jetzt wundervolle Weihnachten. 🙂 Ich hoffe ihr habt schöne Stunden mit euren Liebsten, könnt die Zeit wirklich genießen und euch von all dem Weihnachtsstress der letzten Tage befreien.

Mit den besten Weihnachtsgrüßen
eure Damaris

Kekse

Walnuss-Pfefferminz-Kekse

8. November 2016

img_3058

Ihr Lieben,
heute kommt hier mal etwas Farbe ins Spiel. 😉 Und das ganz ohne den Einsatz von der klassischen Lebensmittelfarbe. Ich hatte in den letzten Wochen eine angebrochene Flasche Pfefferminzsirup im Kühlschrank stehen und wusste nicht, wohin damit. Zum Wegkippen zu schade, aber pur zu stark. Also musste ein Rezept her, das sich mit dem Pfefferminz gut verbinden lässt. Und weil die Kombination mit Schokolade, a la After Eight, etwas zu klassisch ist, habe ich auf Nüsse zurückgegriffen. Die passen farblich wunderbar zum türkisen Zuckerguss und auch geschmacklich sind sie durch ihren weichen Kern sehr zu empfehlen.

walnuss-pfefferminz-kekse-2

Rezept für ca. 36 Walnuss-Pfefferminz-Kekse

50 g Mehl
1 TL Backpulver
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
125g Butter
100g gemahlene Haselnüsse
150g zarte Haferflocken
150g Puderzucker
4 EL Pfefferminzsirup
36 Walnusshälften

1. Mehl, Backpulver, Zucker und Vanillezucker mischen. Ei und die weiche Butter unterrühren. Haselnüsse und Haferflocken unterheben.
2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem kleinen Löffel kleine Kugeln formen und mit genügend Abstand auf das Backblech setzen. Bei 180°C ca. 15 Minuten backen. Die Kekse auskühlen lassen
3. Für den Zuckerguss den Puderzucker fein sieben und mit dem Pfefferminzsirup verrühren bis ein glatter Guss entstanden ist. Einen halben Teelöffel der Creme auf jeden Keks geben und verstreichen. Eine Walnusshälfte darauf setzen. (Die Kekse evtl. auf ein Rost stellen, falls der Guss tropft)

walnuss-pfefferminz-kekse-3
Kekse, Sponsored Post, Teilchen

Schoko Whoopie Pies mit einer Kiwi-Creme aus Zespri „Green Kiwis“

7. September 2016

Schoko Whoopie Pies mit Kiwicreme aus Zespri Green Kiwis

Ihr Lieben,
letzten Sommer gab es bereits Johannisbeer Whoopie Pies, die mich sehr begeistert haben. Heute stelle ich euch eine weitere Whoopie Pie-Kreation vor, die ebenso fruchtig, aber außerdem sündig schokoladig ist – ganz nach meinem Geschmack. 🙂 Die Wohnung riecht momentan total nach Schokolade und am liebsten würde ich die Küche nie wieder verlassen. Die Whoopie Pies sind super fluffig, fast wie Brownies.
Zespri Green Kiwis - Vitamin CAbgerundet werden sie mit der leicht säuerlichen Note einer fruchtigen Kiwi-Creme. Meiner Meinung nach ist diese Kombination perfekt. Für das Rezept habe ich die Green Kiwis der Marke Zespri* verwendet, die ich auch auch pur sehr empfehlen kann. Wusstet ihr zum Beispiel, dass eine Zespri Green Kiwi mehr Ballaststoffe als 4 Stangen Sellerie enthält oder mehr Vitamin C als eine Apfelsine? Und dass die Kiwis das verdauungsfördernde Enzym Actinidin beinhalten, dass in keiner anderen Frucht vorzufinden ist? Auch bei rauher Haut und Müdigkeit kann der hohe Vitamin C-Anteil der Kiwis wahre Wunder bewirken. Also: Esst mehr Kiwis Freunde! 😀

Schoko Whoopie Pies mit Kiwicreme aus Zespri Green Kiwis 2

Schoko Whoopie Pies mit Kiwicreme aus Zespri Green Kiwis 3

Rezept für 25 Whoopie Pies (4 Bleche)

2 Eier
300 g Zucker
250 g Vanillejoghurt
50 ml Milch
Vanillemark
150 g Butter
240g Mehl
160 g Kakao
1 1/2 TL Natron
1/2 TL Backpulver
300 g Frischkäse
100 g Puderzucker
150 ml Sahne
1 1/2 Pck. Vanillesoßenpulver ohne Kochen
2 Kiwis

1. Eier, Zucker, Joghurt, Milch und Vanillemark mischen. Die Butter erwärmen und flüssig hinzugeben.
2. Mehl, Natron, Kakao und Backpulver mischen und unterrühren.
3. Den sehr festen Keksteig für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen und danach mit Teelöffeln kleine Kugeln formen. Diese mit etwas Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. (Bei mir waren es 16 Kugeln pro Blech)
4. Die Whoopie Pies bei 150°C ca. 10 Minuten backen. Mit einem Stäbchen testen, ob sie fertig sind.
5. Für die Creme den Frischkäse und den Puderzucker verrühren. Die Sahne aufschlagen und unterheben.
6. Die Kiwis schälen und pürieren. Zusammen mit dem Vanillesoßenpulver zur Creme geben. Gut verrühren und in einen Spritzbeutel geben. Die Creme auf die Unterseite eines Schokokeks spritzen und einen zweiten Keks dagegen drücken. So mit allen Keksen vorgehen.

Schoko Whoopie Pies mit Kiwicreme aus Zespri Green Kiwis 4

Nun die Frage an euch: Welcher der genannten Gründe überzeugt euch mehr Kiwis zu essen? Bei mir ganz eindeutig der Geschmack und der Vitamin C-Gehalt. Habt ihr bisher beim Kauf der Kiwis auf die Marke geachtet? Ich bin gespannt auf eure Antworten! Habt noch einen wunderschönen Tag,
eure Dami ♥

*Werbung